Siehe Kontakt geschaeftszimmer@1fcmg.de
Luisenstrasse 35 41061 Mönchengladbach

Leichtathletik

Historie der Leichtathletik des 1. FC Mönchengladbach
Die Leichtathletikabteilung kann auf eine langjährige Abteilungsgeschichte (über 90 Jahre) zurückblicken. Bei Durchsicht der Abteilungsunterlagen wurde festgestellt, dass die Leichtathletik im 1. FC Mönchengladbach für die verhältnismäßig kleine Abteilung ein Aushängeschild ist.

Es ist zu berichten, dass in den 20er Jahren die Namen Hutti Esser und Heinz Zeutzius bei den Sprintern und Weitspringern, Toni Busch auf der Langstrecke und Ewald Quast im Hochsprung im Westdeutschen Raum unseren Club erfolgreich vertreten haben.
Mit dem Abteilungsleiter der 20er Jahre, Paul Lethen, hat der 1. FC nicht nur einen erfolgreichen Gründer, sondern auch einen zielstrebigen Fachmann der Leichtathletik gehabt, dem es gelang, die Abteilung hervorragend aufzubauen.

In all den Jahren von der Gründung der Abteilung bis zum heutigen Tag, waren die Abteilungsleiter und Trainer stets bemüht, der Vereinsjugend nicht nur eine sportliche Betätigung, sondern auch das Zusammengehörigkeitsgefühl in unserem Verein zu vermitteln.

Die Trainingsanlage beim 1. FC waren vor dem Krieg nicht Stand der damaligen Technik, und der TV 1848 bot den Leichtathleten zu dieser Zeit hervorragende Trainings- und Wettkampfbedingungen in Form einer Sportanlage mit Aschenbahn, so dass sich die meisten Leichtathleten des 1. FC dem TV 1848 angeschlossen haben und somit die Leichtathletikabteilung des 1. FC vor dem 2. Weltkrieg aufgelöst wurde. Es wurde still um die Leichtathletik.
1959 wurde die Ernst-Reuter-Stadionanlage mit Aschenbahn, Sprung-, Wurf- und Stoßanlagen an der Luisenstraße gebaut. Hier wurde unter Willi Lethen die Leichtathletikabteilung neu ins Leben gerufen.

Der Neuaufbau gestaltete sich schwierig, weil der Zulauf aus den Schulen nicht die erwartete Resonanz zeigte. Erst mit der Verpflichtung (Herbst 1960) des Dipl.-Sportlehrers Heinz Böttcher als Trainer, war das Bindeglied zwischen Verein und Schule gefunden und mit ihm der Zuwachs in der Leichtathletikabteilung.
Heinz Böttcher arbeitete an der Basis und brachte einige Athleten zum Erfolg. Es waren sowohl weibliche als auch männliche Athleten, deren Leistungen im Kreis und darüber hinaus Beachtung gefunden haben. Es wurden Landes- und Deutsche Meisterschaften erfolgreich beschickt. Als Spitzensportler überragte in den späten 60er Jahren Heinz Busche. Sein Kreisrekord im Stabhochsprung mit 4,50 m wurde erst in den 80er Jahren gebrochen.
Nach den Olympischen Spielen 1976 wechselte Heinz Busche zu den Bobfahrern und krönte 1979 als Weltmeister im Viererbob seine sportliche Karriere.

Anfang der 70er Jahre übernahm Karl Reiners, der vorher mit Gerd Profus zusammen als Schülertrainer tätig war, die Abteilung als Abteilungsleiter. Heinz Böttcher hat 1969 schon die Übergabe vorbereitet und plädierte dafür beim 1. Vorsitzenden Willi Schüll, dass Dieter Wolf die Trainerarbeit übernehmen sollte. Mit dem Ausscheiden von Heinz Böttcher übernahm Dieter Wolf (1970 bis heute) die Trainertätigkeit.
In Zusammenarbeit mit Karl Reiners ist es gelungen, die Jugendabteilung wieder neu zu formieren und u.a. eine Staffel (3x800m) mit Karin Backes, Petra Drews und Brigitte Hanisch aufzubauen, die 1972 nicht nur den Kreismeistertitel, sondern mit der hervorragenden Zeit von 7:14,8 min einen neuen weiblichen Jugend B – Kreisrekord aufstellte.

Durch den plötzlichen Tod von Gerd Profus (1974) traten in der Schülerabteilung Trainerprobleme auf, die durch neu ausgebildete Übungsleiter (Hildegard Holzweiler und Uwe Schörgers) zunächst überbrückt werden konnten. 1975 hat Karl Reiners aus gesundheitlichen Gründen die Abteilungsleitung an Dieter Wolf übergeben. 1979 wurde das Schülertraining von Edda Wolf übernommen, der es wieder und bis heute gelang, die jungen Athleten zu motivieren und auch mit guten Erfolgen bis hin zu Deutschen Schülermeisterschaften zu bringen.

Der Jugend- und Seniorenbereich kann auf eine gute Leistungsbilanz zurückblicken. Sowohl bei Kreis-, Landes-, Deutsche-, Europa- und Weltmeisterschaften waren und sind wir mit Titeln und guten Platzierungen vertreten.
Darüber hinaus wurden in unserer Gruppe Britische Athleten trainiert und aufgebaut, die an Weltmeisterschaften und Sommer- und Winterolympiaden teilgenommen haben.

Seit 1990 sind wir als Mitgründer der Startgemeinschaft Mönchengladbacher LG (MLG) angeschlossen. Mit dieser Zusammensetzung (1.FC – 1.FC Mönchengladbach, LGM – Leichtathletik Gemeinschaft Mönchengladbach, TVB – Turnverein Beckrath (‘04-’07), TVR – Turnverein Rheindahlen (‘06), TVO – Turnverein Odenkirchen) konnten viele hervorragende Staffelergebnisse und Mannschaftsergebnisse erzielt werden.

All diese Athleten nun namentlich zu benennen würde den Rahmen dieser Chronik erheblich sprengen. Sie kennen viele bestimmt aus der Tagespresse und/oder aus unseren Vereinsheften bzw. unseren Festzeitschriften. Deswegen möchten wir an dieser Stelle auf unsere Rekord- und Bestenlisten hinweisen. Hier können Sie speziell aus der „jüngeren“ Zeit viele Namen und Erfolge mit Ergebnissen finden.

Zum Bestandteil und zur Vorbereitung auf die Saison wird jeweils in den Osterferien ein Trainingslager durchgeführt. Es wird allen Athleten die Möglichkeit gegeben sich sportlich zu entwickeln. Bei Neigungen zum Leistungsport werden sie im Leistungskader gefördert.

Als Abteilungsleiter der Leichtathletikabteilung möchte ich mich bei allen bedanken, die dazu beigetragen haben, dass wir Jahr für Jahr eine schöne Trainingsgruppe und eine wettkampffähige Mannschaft im Schüler-, Jugend und Seniorenbereich zu Meisterschaften stellen konnten und hoffe, dass dies auch in Zukunft weiterhin möglich sein wird.

Dank möchte ich auch denen aussprechen, die uns mit Rat, Tat und finanziellen Mitteln unterstützt haben.

Dieter J. Wolf
-Abteilungsleiter-